Archiv der Kategorie 'Kohle'

Einstweilige Verfügung der RheinEnergie AG gegen Kölner Bürgerinitiative

Wird auf juristischem Weg versucht, Kritiker mundtot zu machen?
GerichtsprozessDie Bürgerinitiative „Tschö Rheinenergie“ setzt sich unter anderem auf dem Weg einer Petition für eine Abschaltung des Braunkohleblocks im Heizkraftwerk Köln-Merkenich ein. Begründet wird dies mit schädlichen Klimafolgen sowie einer Gesundheitsbelastung der Bevölkerung in der Region durch hohe Schadstoffemissionen.
Im Wege einer einstweiligen Verfügung ließ RheinEnergie zwei Mitgliedern der Bürgerinitiative sowie dem Netzwerk „Campact“ zu Jahresbeginn verbieten, eine von „Tschö RheinEnergie“ errechnete Zahl statistisch anzunehmender vorzeitiger Todesfälle zu nennen. Die Strafandrohung bei Zuwiderhandlung liegt bei bis zu 250.000 €, ersatzweise Haft. Die Bürgerinitiative legte gemeinsam mit Campact Widerspruch gegen die einstweilige Verfügung ein.

Die mündliche Verhandlung findet am Mittwoch, dem 11.05.2016, 12:30 Uhr, statt
Landgericht Köln, 2. Etage, Sitzungssaal 0222, Luxemburger Straße 101, 50939 Köln,
bitte zeitig vor Ort sein, es gibt z.T. langwierige Einlasskontrollen.

Mehr Infos:
campact.de

Ruhe, aber nicht in Frieden. Bilder aus dem Hambacher Forst

Datum: 1. Mai – 18 Juni 2016
Ausstellungsort: Kleiner Kunstraum am historischen Rathaus, Bischofstr. 1, 53879 Euskirchen

Ruhe, aber nicht in FriedenDer Fotograf Hubert Perschke streift seit 1982 durch den Hambacher Forst und was heute noch davon übrig ist. Sein Interesse gilt sozialen Themen. Für die Manheimer, die im Zuge des Braunkohletagebaus umsiedeln, veröffentlichte er einen Bildband des Dorfes mit dem Titel „Mein Manheim – Ein Erinnerungsalbum“. 2014 wurden daraus Fotos im Landtag NRW gezeigt.
Die Ausstellung „Ruhe, aber nicht in Frieden“ greift den Spannungsbogen auf, der zwangläufig mit der Umweltzerstörung im Zuge der Braunkohleförderung verbunden ist. zukunft-statt-braunkohle.de

Mehr Infos:
zukunft-statt-braunkohle.de

„Wir möchten nicht, dass der hier Filmt“

(Sagt ein RWE Arbeiter zu einem Polizisten während einer Gleisblockade am 14. April 2015)

Gerichtsprozess Der Journalist Elmo Elbrecht hat schon die ein oder andere Baggerbesetzung und Blockade mit der Kamera begleitet. Der Tagebaubetreiber RWE verklagt Ihn nun auf Unterlassung seiner Dokumentationsarbeiten auf Betriebsgelände. „Wenn es nach RWE geht, würde ich durch meine journalistische Tätigkeit den Tagebaubetrieb und den Betrieb der Hambachbahn stören. Das sehe ich nicht so.“ sagt Elmo gelassen.

Freut euch auf einen spannenden Prozess. Besucher sind gerne willkommen.

Am Donnerstag den 21. April 2016 um 13 Uhr im Landgericht 52070 Aachen, Adalbertsteinweg 92, Sitzungssaal D0.137 im Erdgeschoss.

Mehr Infos:
antirrr.blogsport.de

Mitmach-Aktion „Leise Eroberung“

Folgende Einladung erreichte uns per Mail:

„Seit gestern früh tobt sich RWE im Wald aus. Bäume werden gefällt, Wege werden verbreitert ohne Rücksicht auf Pflanzen und Tiere. Alles wird geplättet, plan gemacht für RWEs Baufahrzeuge. Es ist ein trauriger Anblick. Der Wald wirkt „gefleddert“, geschändet. Es tut weh, das zu sehen. Viele Menschen haben das Bedürfnis, etwas zu tun. Etwas möglichst Großes, Spektakuläres, Lautes – irgendwas, das RWE stoppt. Das Problem ist, dass einfach die Kapazitäten fehlen, um kurzfristig etwas „Großes, Spektakuläres, Lautes“ auf die Beine zu stellen. Die Vorlaufzeit von „Ende Gelände“ haben wir nicht. Wenn wir zu lange warten, ist es vielleicht zu spät für den Wald. (mehr…)

Zusätzliche Waldführung mit Michael Zobel am Samstag, 26.3., 12 Uhr

Guten Tag zusammen,

Foodjetzt oder nie, die letze Chance, der Hambacher Wald steht vor der endgültigen Vernichtung! Bitte alle denkbaren Verteiler nutzen! Herzliche Einladung an die Presse!

Kommt in den Wald, mobilisiert auf allen denkbaren Wegen, bringt Freunde, Bekannte, Nachbarn, Kollegen mit!

Die aktuelle Lage im Hambacher Wald: Die Rodungssaison ist zu Ende? Zu früh gefreut!!!

Was sich zu Beginn dieser Woche im Hambacher Forst ereignet hat, stellt alle Befürchtungen in den Schatten. Unter massivem Polizeischutz werden Tag für Tag Fakten geschaffen. Den Wald, wie ihn die Menschen kannten, gibt es in dieser Form nicht mehr. Waldwege werden planiert und verbreitert, Sicherheitsdienste und Polizei sind ständig unterwegs, der immer noch schützenswerte Rest des stolzen Hambacher Forstes ist ohne Not in Planquadrate aufgeteilt, wird offensichtlich für die endgültige Vernichtung vorbereitet.

Unter fadenscheinigen Vorwänden darf RWE ausserhalb der Rodungssaison massiv Bäume fällen, Biotope zerstören, die Lebensgrundlagen von Mensch und Tier zerstören. Eine große Koalition aus Behörden, Politik, Wirtschaft darf
ungehindert ein unwiederbringliches Schutzgebiet vernichten, Gegner des ungehinderten Raubbaus werden permanent kriminalisiert.
(mehr…)

SoliKonzert und Vortrag für den Hambi

Träume sind Schäume? Oder sind Schäume Träume?

    Hambacher Forst bleibt!Das Bedarf einer genaueren Untersuchung und daher laden wir zum autonomen Schaumschlagen in das dafür geeignete Zentrum auf der Luxemburger.
    Der Basar der Schäume versteht sich als ein Ort an dem Kultur, Politik und empathischer Hedonismus gemeinsam Unterschlupf finden.
    Die Eintrittsspenden gehen an die Baumhaus Konstrukteure und Braunkohle Gegner des Hambacher Forsts.

Ort / Datum: Autonomes Zentrum Köln, Luxemburger Str. 93, 50674 Köln / 05.03 ab 20 Uhr

Weitere Informationen zum Vortrag und dem Konzert (mehr…)

Lesungstermine und ein kurzer Bericht

DIY or dieAn folgenden Terminen und Orten werden weitere Lesungen des Buches „Mit Baumhäusern gegen Bagger“ stattfinden. Kommt gerne und zahlreich!

24.03. in Dortmund um 19:00 Uhr im neuen Anarchistischen Zentrum, Adresse noch geheim.
06.04 in Düsseldorf um 20.00 Uhr in der Alten Grundschule Drüpplingsen mit der Initiative Kultur und Natur
07.04. in Düsseldorf um 17:00 Uhr bei Naturstrom in der Parsevalstraße 11
08.04. in Düsseldorf um 19:00 Uhr beim Gute Nachbarschaft e.V. in der Krahestraße 20

Ein kurzer Bericht was sich rund um das Buch bisher so getan hat und woran wir gerade arbeiten:

Das Buch wird uns regelrecht aus den Händen gerissen. Eine zweite Auflage musste bereits im November – nur 2 (!) Monate nach Veröffentlichung – gedruckt werden und wir haben inzwischen soviel eingenommen, dass wir alle Buchpatenschaften komplett zurückzahlen konnten. (mehr…)

Weiterer Prozesstermin von “Mr. Blue”

Prozess wegen einer RäumungDer Prozess vom 19. Februar 2016 wird am 04. März 2016 um 13¹⁵ Uhr im Amtsgericht Düren fortgesetzt.

Kommt zahlreich!

Mehr Infos:
abcrhineland.blackblogs.org