Mitmach-Aktion „Leise Eroberung“

Folgende Einladung erreichte uns per Mail:

„Seit gestern früh tobt sich RWE im Wald aus. Bäume werden gefällt, Wege werden verbreitert ohne Rücksicht auf Pflanzen und Tiere. Alles wird geplättet, plan gemacht für RWEs Baufahrzeuge. Es ist ein trauriger Anblick. Der Wald wirkt „gefleddert“, geschändet. Es tut weh, das zu sehen. Viele Menschen haben das Bedürfnis, etwas zu tun. Etwas möglichst Großes, Spektakuläres, Lautes – irgendwas, das RWE stoppt. Das Problem ist, dass einfach die Kapazitäten fehlen, um kurzfristig etwas „Großes, Spektakuläres, Lautes“ auf die Beine zu stellen. Die Vorlaufzeit von „Ende Gelände“ haben wir nicht. Wenn wir zu lange warten, ist es vielleicht zu spät für den Wald.

Wenn also nichts Großes, Spektakuläres, Lautes, dann vielleicht etwas Kleines, völlig Unspektakuläres, Leises. Etwas, an dem jeder teilnehmen kann, der möchte. Etwas, das wachsen kann, etwas das stört, obwohl es leise ist. Etwas, das nicht nach außen gerichtet ist, nicht auf Konfrontation, sondern nach innen, mit Blick auf das Leben im Wald.

Es ist unser aller Wald! RWE hat ihn sich geholt mit staatsgewaltlicher Unterstützung. Wir möchten ihn mit Euch gemeinsam zurück erobern. Ganz still und leise.

Ab sofort [beginnend Mittwoch, 16.3.2016, 10 Uhr] werden wir jeden Morgen mit allen Menschen, die sich anschließen möchten, in den Wald gehen. Die „leise Eroberung“ startet *um 10:00 Uhr, am Wochenende um 11:00 **Uhr*, am Parkplatz Manheimer Bürge d.h. dort, wo auch der Waldspaziergang losgeht. Erste Anlaufstelle ist der wunderbare See. Wir wollen uns dort niederlassen, einfach nur den Geräuschen des Waldes lauschen, den Anblick genießen und beim Meditieren Kraft tanken und Kraft geben. Wer möchte, kann die Meditation mit leiser Musik (Gitarre, Flöte o.ä.) begleiten.

Anschließend gehen wir geschlossen durch den Wald. Wir lassen uns nicht beirren, ignorieren die Maschinen.

Irgendwo, wo aktuell Bäume gefällt wurden, werden wir eine Pause machen, Essen und Trinken teilen. Und vielleicht den Wald dort, wo RWE ihn verstümmelt hat, wieder verschönern. Wir könnten Blumen pflanzen, (abbaubare) bunte Schleifen an die Bäume binden, was auch immer Euch einfällt. Diese Pause möchten wir auch nutzen, um Vorschläge auszutauschen dazu, wie es mit der „leisen Eroberung“ weiter gehen soll.

P.S.: Vergesst Eure Personalausweise nicht – es sei denn, absichtlich.“

Mehr Infos:
hambacherforst.blogsport.de